JPG 41.439 KB

AKC Rissbachfliegen 2011

Traditionell wurde der Wildwasser-Herbst mit dem Rissbachfliegen im Karwendel eingeleutet. Traumhaftes Altweibersommerwetter und ein idealer Wasserstand waren Grund genug dass sich am 25. September eine beträchtliche Schaar AKCler und Clubfreunde am schwersten Wildwasser Deutschlands einfanden. Rissbachkönig der alljährlichen Massenbefahrung wurde dabei Seppi Strohmeier, der sich gleich 20 Mal an der spektakulären Wasserfallkombination versuchte.

Seppi am hohen Fall der Rissbachklamm, Foto: Peter Lintner

Alle Jahre wieder findet am letzten Septemberwochenende das legendäre Rissbachfliegen statt. Ausrichter ist der Alpine Kajak Club, der die Rissbachklamm regelmäßig als Teststrecke für neue Clubanwärter nutzt. Doch auch Wanderpaddlern ist die Klamm ein Begriff. Stürzt sich der Rissbach doch kurz nach dem Ausstieg des klassischen Abschnitts unmittelbar an einer Straßenbrücke in einer sehenswerten Niederklamm in die Tiefe.

Matt Karli booft den Habitat 80 und setzt zur Landung an, Foto: Michelle Hombach

Die Hauptklamm besteht dabei aus drei Wasserfällen, von denen der Höchste 6 Meter misst. Die Strecke ist sehr gefährlich, da überall Unterspülungen und Rückläufe lauern. Fahrfehler hätten fatale Folgen und eine Absicherung ist fast nicht möglich, da die Wasserfälle von senkrechten Felswänden eingeschlossen sind. Dennoch werden beim AKC Rissbachfliegen keine Mühen gescheut und allerhand Seile und Sicherungen in die Klamm gelegt um den Befahrern im Notfall vom Ufer aus helfen zu können.

Aufwendige Sicherheitsvorkehrungen durch den AKC, Foto: Seppi

Und dies erwies sich als durchaus angebracht. Neben den zahlreichen problemlosen Fahrten gab es doch den ein oder anderen Schwimmer und sogar eine ausgekugelte Schulter zu beklagen. Glücklicherweise verliefen aber alle Rettungsaktionen vorbildlich und auch der Schulterpatient wurde vor Ort sofort von ärztlicher Seite betreut.

Der offizielle Wettkampf des Rissbachfliegens ist unkompliziert und ohne große Regeln. Gewinner ist derjenige, der an einem Tag am meisten Abfahrten auf der Rissbach Klamm meistert. Dabei muss auch das Boot aus eigener Kraft wieder vom Klammende bis zum Einstieg hinaufgetragen werden. Diesjähriger Rissbachkönig wurde Seppi Strohmeier, der sich mit 20 Befahrungen auf den insgesamt 2. Platz der häufigsten Befahrungen an einem Tag (hinter Stefan Mayer mit 25 Fahrten am 30.9.2006) katapultiert. Seppi ist einer der Söhne des Rissbachklamm Erstbefahrers Sepp Strohmeier, der sich bereits 1978 im 4 Meter Glasfaserboot als erster Kajakfahrer überhaupt an die spektakulären Wasserfälle wagte.

Boof chicken Boof, Foto: Michelle Hombach

Pro Fahrt werden etwa 15-20 Minuten in Anspruch genommen. Seppi war also etwa 6,5 Stunden non stop im Einsatz. Die Klamm baut vom Ein- bis zum Ausstieg geschätzte 20 Meter Gefälle ab. Es wurden daher im Kajak ca. 400 Höhenmeter bewältigt. Am kräftezehrendsten ist aber das Hinaufschleppen der Ausrüstung. Alleine das Boot wiegt mit Sicherheitsequipment gut 20 kg. Seppi trug zusammen addiert also fast eine halbe Tonne Gewicht auf seinen Schultern. Und das über den matschigen und steilen Pfad aus der Schlucht hinaus.

Mancher machte sich den Marsch zurück zum Einstieg etwas leichter, Foto: Michelle Hombach

Im Anschluss wurde im Faller Hof weltmeisterlich gefeiert, denn AKCler lieben es, auch ihre Seelen von innen zu spülen.

Vielen Dank an die Organisatoren des Alpinen Kajak Clubs für die großzügige Verpflegung mit Leberkäs und die beste Sicherung, die an einem derart unzugänglichen Ort überhaupt möglich ist. Bis zum nächsten Jahr!

Tags: akc · creeking · diesel · habitat 80 · rissbach · rissbachfliegen · Seppi Strohmeier · wasserfall · Wildwasser

Rubrik: Teamblog  Poster: Seppi Strohmeieraktualisiert: 29.09.11 - 12:10

GIF 14.158 KB GIF 688 Bytes GIF 1.01 KB GIF 3.51 KB GIF 1.59 KB
JPG 30.577 KB
Homepage/Teamblog/AKC Rissbachfliegen 2011
GIF 11.134 KB

© copyright wavesport kayaks - a division of confluence watersports & blueandwhite | impressum